München – Werbeturm, Werbestele, Werbepylon

Am Münchner Flughafen, auf der Messe München und in den Gewerbegebieten sind Werbetürme und Werbepylonen nicht mehr wegzudenken. Kaum ein Bürohaus, eine Klinik oder ein Ärztezentrum in München kommt ohne Werbestele aus. Auch in Einkaufszentren fungieren Werbestelen als „stumme Diener“. Doch in der Münchner City, in der Fußgängerzone, schaut man sich vergeblich nach modernen Werbestelen und Werbepylonen um. Grund dafür ist die Werbeanlagensatzung. Wer in München einen Werbepylon aufstellen will, der in den öffentlichen Bereich wirkt, braucht eine Genehmigung der Abteilung Denkmalschutz und Stadtgestaltung. Viele Stadtgebiete in München gelten wegen der historischen Bauwerke und Ensembles als besonders schutzwürdig. Auch Freising und Hallbergmoos haben individuelle Werbeanlagensatzungen erarbeitet. In Erding hingegen dient lediglich die Werbemittelsatzung der Bayerischen Bauordnung für die Genehmigung von Werbestelen. Um die denkmalgeschützten Bereiche vor einer Reiz- und Lichtüberflutung zu schützen, streben die Verantwortlichen ebenfalls gesonderte Regularien für Leuchtwerbeanlagen, wie einen Werbeturm an.

 

Wann muss in München ein Werbepylon genehmigt werden?

Werbetürme, Werbestelen und Werbepylonen sind in München als Werbeanlage anzusehen. Entsprechend der Bayerischen Bauordnung handelt es sich um ortsfeste Anlagen der Wirtschaftswerbung. Somit handelt es sich um eine bauliche Anlage. Weitere genehmigungspflichtige Beispiele sind Leuchtschriften, Leuchtkästen, Aussteckschilder, Sammelhinweistafeln, Plakattafeln, Plakatsäulen, auf Fassaden gemalte Schriftzüge und Markisen. In München sollten Werbepylonen generell nicht in störender Häufung angebracht werden. Bei der Farbgestaltung sollte bei der Werbestele oder beim Werbeturm auf Signalfarben und stark reflektierende Materialien verzichtet werden. Ebenfalls ist der Einbau von Medien mit Blink- und Lichtwechselwirkung im Werbeturm in München nicht gewünscht. Die Montage der Werbestele sollte in München nicht auf einem Vordach oder auf einem Dach erfolgen. Als erfahrener Full-Service-Anbieter hat die Schmid Werbesysteme GmbH bereits zahlreiche Leuchtwerbeanlagen in München, in Erding, Freising und Hallbergmoos installiert. Auch Werbestelen, Werbetürme und Werbepylonen wurden nach den Vorgaben der Werbeanlagensatzung montiert. Gerne unterstützen Sie die Werbeexperten bei Ihrem Bauvorhaben in München.

WERBEPYLONEN – WERBESTELEN – WERBETÜRME

PLANUNG – PRODUKTION – MONTAGE AUS EINER HAND

Ausnahmeregelungen für die Genehmigung von Werbestelen in München

Werbestelen, Werbetürme und Werbepylonen sind in München nicht genehmigungspflichtig, wenn folgende Voraussetzungen zutreffen:

 


Es handelt sich bei der Werbestele um ein verfahrensfreies Bauvorhaben

Ist der Werbepylon nicht vom öffentlichen Verkehrsraum aus sichtbar oder misst die Ansichtsfläche maximal einen Quadratmeter, ist in München keine behördliche Genehmigung erforderlich. Wird der Werbeturm in einem Sondergebiet mit einem Bebauungsplan „Gewerbe und Industrie“ in München aufgestellt, kann es sich ebenfalls um ein verfahrensfreies Bauvorhaben handeln. Details regelt der Artikel 57 der Bayerischen Bauordnung.


Ist für den Werbepylon ein Genehmigungsfreistellungsverfahren möglich?

Wird der geplante Werbeturm in einem qualifizierten oder vorhabenbezogenen Bebauungsplan mit einer Regulierung für Werbeanlagen aufgestellt und die Vorgaben werden eingehalten, ist ein Genehmigungsfreistellungsverfahren einzuleiten. Die Landeshauptstadt München hat nach Eingang der Bauvorlagen einen Monat Zeit, um das Freistellungsverfahren für die Werbestele zu bewerten. Fällt keine Entscheidung, darf der Werbepylon aufgestellt werden.


Antrag auf Sondernutzungserlaubnis für einen Werbeturm in München

Soll der Werbeturm im öffentlichen Verkehrsraum errichtet werden oder er ragt in den öffentlichen Raum, muss eine Sondernutzungserlaubnis beantragt werden. Zuständig ist in München die jeweilige Bezirksinspektion. Läuft parallel eine Baugenehmigung für den Werbepylonen, erfolgt eine gemeinschaftliche Genehmigung oder Ablehnung.


Abweichungen und Befreiungen für das Bauvorhaben in München

Können die bauordnungs- oder bauplanungsrechtlichen Vorgaben der Stadt München bei der Errichtung der Werbestele nicht eingehalten werden, kann ein Antrag auf Abweichung oder Befreiung gestellt werden. Dies ist nur in begründeten Fällen möglich und muss im Antrag bei der Bauaufsichtsbehörde mit stichhaltigen Argumenten dokumentiert werden. Für die Abweichung und Befreiung gibt es in München ein gesondertes Formular.


München schützt mit der Werbeanlagensatzung Bürger und Kultur

Weder in München, noch in Erding, Hallbergmoos oder Freising, will man mit der Werbeanlagensatzung den Gewerbetreibenden Steine in den Weg legen. Die strengen Vorgaben zur Anbringung von Werbestelen dienen dem Schutz der Bürger und der Kulturgüter. Damit die hohe Lebensqualität in den bayerischen Städten langfristig bestehen bleibt, müssen sich Händler und Dienstleister hinsichtlich Werbung zum Teil einschränken. Mit einem Full-Service-Anbieter, wie der Schmid Werbesysteme GmbH, können Sie sicher sein, wir finden die beste Leuchtwerbelösung für Ihren Standort. Ob Werbeturm, Werbestele, Werbepylon oder eine andere Form der Außenwerbung, Ihre Leuchtwerbung wird Ihr Unternehmen im schönsten Licht repräsentieren. Nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf und lassen sich beraten. 

ABLAUFPLAN

25%

ANFRAGE

50%

BERATUNG VOR ORT

75%

ANGEBOTSERSTELLUNG

100%

EINBAU UND WARTUNG

Unverbindliches und kostenloses Angebot jetzt anfordern
Kostenlose Beratung vor Ort
Jetzt Angebot oder Beratung anfordern!

Bitte schreiben Sie uns Ihre Wünsche. In kürzester Zeit nehmen wir Kontakt zu Ihnen auf.